Wähle deinen Stil und wechsle den Hintergrund!

Entdecke die Haustiere

Vögel

Der Kanarienvogel

  • Haltung: mindestens zu zweit im Käfig, braucht Freiflug
  • Alter und Größe: bis zu 15 Jahre, je nach Rasse elf bis 24 cm lang
  • Besonders: braucht eine Badegelegenheit und kleine Verstecke

Der Kanarienvogel hat den Ruf eines schreckhaften Meistersängers. Tatsächlich singt nur das Männchen viel, um Rivalen zu vertreiben und Weibchen zu beeindrucken. Auch für uns führt der Weg ins Herz eines Kanarienvogels über die Stimme: Wer mit ihm singt und spricht, gewinnt schneller sein Vertrauen. Hat der Besitzer zudem Geduld und bewegt sich nur langsam, hüpft ihm das Tier beim Freiflug schon mal auf Kopf oder Arm. Wirklich zufrieden ist der Singvogel aber nur, wenn er wie in der Wildnis mit Artgenossen leben darf. Zu seinem Glück braucht er Heu oder Gras zur Beschäftigung, Körner, Obst und Grünfutter zum Fressen sowie einen Mineralstein und Magengrit. Das sind spezielle Steinchen, die allen körnerfressenden Vögeln beim Zerkleinern der Körner helfen.

Der Wellensittich

  • Haltung: mindestens zu zweit im Käfig, braucht Freiflug
  • Alter und Größe: bis zu zwölf Jahre, bis zu 18 cm lang
  • Besonders: klettert gern, liebt Sandbäder

Der Wellensittich durchstreift in großen Schwärmen Australiens Steppen auf der Suche nach Futter. Dabei muss der kleine Papagei stets auf der Hut sein: Am Himmel kreisen Raubvögel, die ihn fressen wollen. Sicher ist er nur in Baumkronen und Büschen. Ein Wellensittichkäfig sollte deshalb immer in einer Zimmerecke stehen oder mindestens an einer Seite einen Sichtschutz haben. Dann kann der Sittich ohne Angst mit seinen Artgenossen zwitschern und spielen. Seine Clique ist für ihn das Wichtigste: Findet er keinen anderen Wellensittich, versucht er sogar mit Menschen zu reden. Auch wenn er sprachbegabt ist, braucht er mindestens einen gefiederten Freund. Zahm wird er trotzdem und ist schnell festes Familienmitglied. Als Futter reicht eine Körnermischung.

Der Nymphensittich

  • Haltung: mindestens zu zweit im Käfig, braucht Freiflug
  • Alter und Größe: bis zu 25 Jahre, etwa 30 cm lang
  • Besonders: kann sehr laut sein

Umgeworfene Blumentöpfe, angeknabberte Tapete und ohrenbetäubendes Geschrei: Der Nymphensittich ist ein echter Rabauke. Er ist neugierig, schlau – und richtig frech. Er liebt Entdeckungsflüge durchs Zimmer und knabbert dabei an allem, das ihm vor den Schnabel kommt. Doch Stromkabel, manche Pflanzen und Metallenes mit Zink oder Blei sind für den Sittich gefährlich. Wo er frei fliegen darf, sollte all dies nicht in Schnabelweite sein. Was der Nymphensittich hingegen knabbern sollte, mag er manchmal nicht: Der Vogel braucht viel Grünfutter wie Gurke oder Salat, damit er nicht zu dick wird. Es kann Monate dauern, bis er es zum ersten Mal probiert. Auf den Geschmack gekommen, liebt er aber auch gesunde Snacks. Ansonsten frisst er Körnermischungen und Hirse.

Flieger ohne Orientierung

Wilde Wellensittiche haben keinen festen Wohnsitz: Bis zu
 100 Kilometer pro Tag legen sie auf der Suche nach Futter zurück und schlafen, wo sie am Abend Schutz finden. Tägliche Flugstunden in der Wohnung sind deshalb Pflicht. Aber Vorsicht: Weil sie in der Natur nie nach Hause fliegen müssen, haben Wellensittiche keine gute Orientierung. Entwischen sie einmal durchs Fenster, finden sie ihren Weg zurück nicht mehr. In der Wohnung kehren sie aber von selbst in ihren Käfig zurück: Sie wissen, dass es dort Futter gibt.

Lebensretter im Bergwerk

Vor mehr als hundert Jahren züchteten Bergleute im Harz Kanarienvögel, die bald weltberühmt für ihren Gesang wurden. Weniger sangesfreudige Tiere aber sollen eine lebensgefährliche Aufgabe bekommen haben: Im Bergwerk konnte tödliches, geruchloses Gas aus dem Gestein strömen. Die Vögel spürten das früher als Menschen, schnappten nach Luft und starben. So sollen sie als lebende Alarmanlage den Bergleuten zur Flucht verholfen haben. Heute gibt es dafür Maschinen, und das Tierschutzgesetz verbietet, dass Tiere so behandelt werden.

Essen oder streicheln?

Nicht alle Vögel halten wir in Deutschland nur zum Spaß: Hühner und Gänse zum Beispiel bringen uns Eier und landen auch im Kochtopf. Warum wir eine Tierart essen und eine andere streicheln, lässt sich nur schwer beantworten und hat vor allem mit unserer Tradition zu tun. In Peru etwa ist gebratenes Meerschweinchen ein beliebtes Gericht, bei uns unvorstellbar. Für gläubige Hindus in Indien ist dagegen die Kuh heilig, einen Rinderbraten würden sie nie anrühren. Und das Kaninchen? Ist bei uns mal Sonntagsbraten, mal Haustier.

Wenn Tiere Ferien haben

Sommerurlaub – Was tun mit dem Haustier? Kleintiere wie Kaninchen können genauso wie Katzen von Freunden oder Nachbarn versorgt werden. Hunde kommen meist gerne mit in den Urlaub. Man kann sie gut gesichert im Auto transportieren. Sogar ins Flugzeug dürfen sie mit. Ins Ausland dürfen sie aber nur mit Tattoo oder Mikrochip reisen: Diese zeigen, um welches Tier es sich handelt und wem es gehört. Zum Reisen braucht es zudem einen Ausweis, wie wir. Darin muss zum Beispiel stehen, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Ohne Impfung könnte es die gefährliche Krankheit bei uns einschleppen.

Du wünschst Dir ein Haustier und möchtest wissen, welches Tier am besten zu dir passt? Dann mach mit bei unserem Haustier-Check!

Was will ich mit dem Tier tun?

(Mehrfachnennung möglich)

Wie viel Zeit haben meine Eltern und ich für das Tier? *

* Es kann auch mehr Zeit nötig sein, zum Beispiel brauchen Jagdhunde längere Spaziergänge als Schoßhunde.

Sind wir oft genug da?

Wie viel können wir im Monat für das Tier ausgeben? *

* Ohne Anschaffungskosten, Kosten können auch höher sein.

Diese Tiere könnten gut für dich geeignet sein

Leider können wir Dir kein bestimmtes Tier vorschlagen. Dies liegt vielleicht daran, dass du zu wenig Zeit für ein Tier hast oder nicht genug Geld im Monat dafür ausgeben kannst. Denk immer daran: Ist ein Haustier erst einmal angeschafft, muss es gepflegt, gefüttert und beschäftigt werden. Auch wenn du mal keine Lust hast. Vielleicht gibt es ja in Deiner Nachbarschaft oder bei Freunden Tiere, um die du dich ab und zu kümmern kannst? Du kannst auch im Tierheim nachfragen, ob Du dort helfen kannst.

Es war nicht das richtige Tier für dich dabei?

Oder du möchtest Dich über andere Haustiere informieren? Hier findest du eine Tabelle, in der genauer dargestellt ist, was man bei welchem Tier beachten muss und für wen bestimmte Tiere geeignet sind. Denn bedenke: Ein Haustier begleitet dich und deine Familie meist jahrelang. Mehr Infos findest du auch in der Haustierfibel und den Unterrichtsmaterialien zu diesem Thema.